News Veranstaltungen

Freispingchampionat und Remonteprüfung auf dem Trakehnerhof Gordemitz

Am 23. April fand auf dem Trakehnerhof Gordemitz bei Familie Buschmann nach coronabedingter Pause endlich wieder das traditionelle Freispringchampionat statt. Erstmals wurde auch eine Remonteprüfung durchgeführt. Bei herrlichem Wetter und guter Stimmung fanden sich 28 Pferde und viele interessierte Zuschauer ein. Das Richtergremium bestand aus Neel-Heinrich Schoof und Christoph Knoch, Jenny Heckel war als Fremdreiterin angereist.

Unter den 22 für das Freispringchampionat gemeldeten Pferden befanden sich 11 Trakehner, die einen wirklich hervorragenden Eindruck hinterließen. So siegte bei den Dreijährigen souverän der Wallach Kandis Noir, ein Sohn des Dürrenmatt aus der Katarina v. E.H. Hibiskus aus dem Stall von Ines Eisold (Ahrensfelde). Den Titel der Reservesiegerin holte sich Apokalypse von Papellito xx aus der Athene v. Peking Opera xx aus dem Besitz von Familie Gottschall (Eisenach). Den dritten Platz belegte die Stute Elis von Karlsson und der Emily von Vivus aus der Zucht und dem Besitz von Katja Brune (Linthe). Familie Gottschall aus Eisenach stellte auch die Siegerin der 5- und 6-Jährigen: Tea Time von Waitaki und der Time at Time xx von Alwuhush gewann diese Abteilung mit deutlichem Vorsprung gegen starke Konkurrenz. Ihren Anspruch, qualitätvolle Spring- und Buschpferde zu züchten, stellte Familie Gottschall damit voll unter Beweis.

Im Anschluss an das Freispringchampionat fand die Remonteprüfung mit elf Teilnehmern – sämtlich Stuten – statt. Wer bereits im Freispringchampionat gestartet war, brauchte nicht noch einmal zu springen – diesen vom Veranstalter gewünschten Synergieeffekt nahmen die Aussteller gern an, fast alle Starter der Leistungsprüfung hatten sich vormittags der Konkurrenz im Freispringchampionat gestellt. Erstmalig angewendet wurde das vom Trakehner Verband für das laufende Kalenderjahr als Pilotprojekt eingeführte neue Bewertungssystem, das neben der „normalen“ Gesamtnote zusätzlich nach Art einer klassischen Hengstleistungsprüfung dressur- und springbetonte Endnoten vorsieht, wobei die beste Note das Ergebnis der Prüfung markiert. Dieses neue Bewertungsmodell kam den vielfach springbetont gezogenen Startern in Gordemitz entgegen und sollte aus Sicht der Aussteller und des Veranstalters dauerhaft etabliert werden.

Den Sieg aus Trakehner Sicht trug die Stute Bailys Chocolate von Imhotep aus der Pr.St. Bailys Be Happy von E.H. Angard aus dem Besitz von Familie Bischoff (Apolda) davon, sie lag mit einer Gesamtnote von 8,2 und der dressurbetonten Note von 8,35 vorn. Kati von E.H. Dramatiker aus der Kallwischken II von Elimcal xx im Besitz von Katja Brune (Linthe) erhielt mit 8,6 die beste springbetonte Endnote.

Vielen Dank an Familie Buschmann und ihr gesamtes Team, allen Helfern vor und hinter den Kulissen und den Sponsoren! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.